Medium für kulturelle Nahversorgung Tirol
MOLEcafé

Zurückblättern. Vorausdenken.

#01 2001 / Esther Pirchner

Nachruf

Das Blätterdach ist hierzulande recht dicht. Vor lauter Rascheln und espenartigem Zittern sieht man die Sonne oft kaum mehr, so sehr feilschen Gratismagazine, Anzeigen­blättchen, Tages-, Sonntags- und Feiertags­zeitungen um unsere Aufmerksamkeit: jedes und jede ein personifiziertes Rufezeichen, ein gedrucktes Zerren an den Rockschößen. Was nicht ins (selbe) Horn bläst, wird allzu oft über­sehen oder flattert – nach kurzer Blüte oder vielen Jahren der liebe- und mühevollen Pflege – zu Boden. In den pracht­vollen Laubhaufen, die so entstanden sind, finden sich wahre Schätze, und darin zu wühlen, weckt Frohsinn über das Gewesene und Kümmernis über das Dahingegangene. Beim Suchen im Tiroler Blattwerk wandern in die Botanisiertrommel: das Fenster, das 35 Jahre lang für Tiroler Kultur weit offen sein wollte – und dies, auch wenn sein Kulturbegriff von des Fensters einzigem Redakteur bestimmt war, in Vielem auch war; der Luftballon, der satirisch durch die Atmosphäre von Kultur und Politik trudelte; der Föhn (später Foehn), kein laues Lüftchen, sondern ein kräftiger Windstoß, der glücklich Staub auf­wirbelte; die FELDforschung, eine Schöne und Kluge; der Gaismair-Kalender, der dem anderen aufständischen Tiroler, dem wirklich widerständigen verpflichtet war, Tamtam, das ein ebensolches veranstaltete … Kurze Vergnügen wie die Schwalbe oder der Sinnlostiroler Bote finden sich hier, Prägendes wie die Gegenwart, regional Bedeutendes wie der WC Jodler oder der Turnthaler – und vieles andere, für das der Platz hier nicht ausreicht.
Dem Hinscheiden aller genannten Kulturzeitungen zum Trotz erfreuen sich einzelne andere bester Gesundheit. Erfrischend ist es, seine Biskotten in Cognac zu tunken und lauter bunte Ideen herauszuziehen, im Qua(d)r(a)t zu hüpfen und der Kultur Glanz und Gloria zu verleihen …
Wir aber stehen hier an der MOLE: Sind wir angekommen? Oder, was vielleicht wichtiger ist, gelangen wir von hier aus noch überall hin?
Alles, was man über Kultur-, vor allem Literaturzeitungen und -zeitschriften in Österreich wissen muss, wurde in einem zweibändigen Handbuch zusammengetragen: ein Buch zum Schmökern, Erinnern und nicht zuletzt dazu, auf aktuelle Kulturprintmedien aufmerksam zu werden.

Ruth Esterhammer, Fritz Gaigg, Markus Köhle: Handbuch österreichischer und Südtiroler Literaturzeitschriften 1970–2004. Studienverlag 2008. ISBN: 978-3-7065-4608-9