Medium für kulturelle Nahversorgung Tirol
MOLEcafé

Mediale Sichtachsen

#05 2011 / Robert Gander

Der in Bozen geborene Künstler Hannes Egger ist mit einem „Underdog“-Projekt auf der diesjährigen Biennale in Venedig vertreten.

SEE YOU heißt die Installation, die Egger in Kooperation mit dem Biennalevertreter Markus Schinwald und der Kommissärin Eva Schlegel für den Österreichischen Pavillon auf der 54. Kunstbiennale realisiert hat. Auf einem über den Köpfen der BesucherInnen verlaufenden Stahlträger ist eine Überwachungskamera angebracht, die Live-Bilder eines Teils des von Schinwald entworfenen Labyrinthsystems sendet. Die BesucherInnen – ProtagonistInnen der Installation, indem sie gefilmt werden – können einzig die Kamera und eine kurze Projektbeschreibung sehen, nicht jedoch die Aufnahmen oder den Ort ihrer Distribution. Die Empfangsstation befindet sich in der Kürsinger Hütte in den Hohen Tauern, einer auf 2.558 Metern Seehöhe gelegenen Schutzhütte unterhalb des Großvenedigers (3.666 m). 170 Jahre nach seiner Erstbesteigung ist nun eine medial geschaffene Sichtverbindung vom Berg nach Venedig hergestellt. Die BergsteigerInnen können während der Laufzeit der Biennale via Satellitenempfang auf einem Monitor in der Hütte in den Österreichischen Pavillon sehen. Egger thematisiert die im Namen „Großvenediger“ enthaltene Relation zwischen Alpen und Adria. Die landläufige Meinung, der Name des 1797 erstmals als solcher erwähnte Berg gehe auf die Fernsicht bis nach Venedig zurück, widerlegen aktuelle Untersuchungen. Wahrscheinlicher ist, dass der Name von den in die Lagunenstadt ziehenden und von dort kommenden Händlern bzw. von den norditalienischen Mineraliensuchern im Venedigergebiet stammt.

Die Arbeit SEE YOU stellt nicht nur eine mediale Sichtachse her, sondern kehrt Wahrnehmungsrichtungen in zweifacher Weise um: Einerseits liefern heute Webcams Live-Bilder von den Bergen, um es (nicht nur) italienischen UrlauberInnen zu ermöglichen, sich einen Eindruck von den Wetterbedingungen in den Alpen zu verschaffen. Auch die Aufnahmen aus dem Österreichischen Pavillon können via Live-Stream im Internet verfolgt werden. Neben dieser Richtungsänderung wird auch der Rezeptions- und Repräsentationsweg, der den Berg (als Artefakt) in den Ausstellungskontext holt, umgekehrt, indem die Ausstellung – ebenfalls medial/künstlerisch gefiltert – auf eine Schutzhütte in den Alpen transferiert wird. Nicht der Berg kommt ins Zimmer, sondern das Zimmer auf den Berg. Am 9. Juli gibt es ein Bergfest auf der Kürsinger Hütte. Am darauffolgenden Tag findet eine Performance von Hannes Egger, zur Zeit als artist in residence im Künstlerhaus Salzburg, am Gipfel des Großvenedigers statt. Die Biennale in Venedig läuft noch bis 27. November.