Medium für kulturelle Nahversorgung Tirol
MOLEcafé

Ein Möglichkeitsraum

#10 2013 / Esther Pirchner

Arbeitsplatz, Werkstatt, Showroom und Galerie zugleich ist der Schauraum designart, den Charly Walter in einem Stöckl in der Mentlgasse betreibt. Verschiedene Aspekte von Kunst und Design sollen dort ineinandergreifen, sich gegenseitig bedingen und befruchten – eine Idee, die in Innsbruck in dieser Form bisher noch nicht umgesetzt wurde. Zum einen ist dies Walters Tätigkeit als selbstständiger Planer, Organisator und Designer von Festivals, Ausstellungen, Interieurs und Präsentationen, die er im Netzwerk styleconception mit anderen Kreativen ausübt.

Dafür nutzt er einen Teil der 17 mal neun Meter großen designart-Halle, die er vertikal und horizontal unterteilt, technisch aufgerüstet, mit raumhohen Fenstern und einer neuen Fassade versehen hat, als Werkstatt und Büro. Zum anderen hat er in den übrigen Räumlichkeiten eine ständigen Ausstellungs- und Verkaufsfläche für Designobjekte eingerichtet.       
Seit November 2012 finden dort knapp zwanzig KünstlerInnen im Zwischenbereich von Kunst und Design eine Präsentationsmöglichkeit für ihre Werkstücke, ohne dass sie wie im normalen Handel in hoher Stückzahl und zu niedrigen Preisen produzieren müssen. Walters eigene Lampen – geometrische Figuren aus Lentikulardrucken, die tagsüber eher Skulpturen als Lichtquellen gleichen –, Möbel vom Tischler Gerhard Höckner, Keramikkunst von Thomas Bohle und Ipek Kotan, Stadtmobiliar von Gilbert Bretterbauer und Stofftiere in berückender Schlichtheit von Emiko Fujinaga warten hier auf BetrachterInnen, KäuferInnen oder potenzielle AuftraggeberInnen.

Neben dieser ständigen Ausstellung im hinteren Bereich finden im üblicherweise als Werkstatt genutzten vorderen Sonderausstellungen zu Design und Kunst statt.
Im Zweimonatsrhythmus und jeweils nur für zehn Tage zeigt der zu diesem Zweck von Charly Walter gegründete Verein zur För- derung der Alltagskultur Mobiliar, das von KünstlerInnen entworfen wurde, und Gebrauchsgegenstände, die gleichzeitig Kunstwerke sind.
Nach der Eröffnungsschau art & function im November 2012 überlässt Walter die Fassade und den Innenraum von 30. Januar bis
8. Februar 2013 dem Künstlerpaar Kiss the Reichl, das alte Perserteppiche übermalt, zerteilt, die Umrisse von Insekten und Reptilien herausschneidet und diese dann Böden und Wände beklettern lässt.

Für Ende März ist eine Lichtinstallation von Christopher Rhomberg angedacht, die den Ausstellungsbereich ganz ausfüllen soll. Zwischendurch, wenn die Räumlichkeiten nicht für Ausstellungen gebraucht werden und Charly Walter nicht gerade Vintagemöbel bearbeitet oder ihnen eine neue Funktion einschreibt, will er im Rahmen von designart noch ein weiteres Vorhaben verwirklichen: In der Vortragsreihe „Die Experten des Alltäglichen“ sollen simple und komplexe Dinge wie Radios, Mikrowellen oder das Sonnensystem erklärt werden. Dahinter verbirgt sich wohl ein Interesse, das den Designer grundsätzlich antreibt, die Frage nach der Funktionsweise alltäglicher Dinge und nach ihrer bestmöglichen Ausführung.
                                                          
designart, Mentlgasse 12b, 6020 Innsbruck