Medium für kulturelle Nahversorgung Tirol
MOLEcafé

Die Wellküren

#12 2013 / David Schreyer

> 23. November // Kulturlabor Stromboli Hall in Tirol

1. Geographische und künstlerische Wurzeln?
Günzlhofen bei Oberschweinbach, zwischen München und Augsburg, kurz vor der schwäbischen (Sprach-)Grenze; Sämtliche Chöre des Ortes für unsere gesangliche Grundausbildung; daheim lernten wir die unterschiedlichsten Volksmusikinstrumente - gemeinsam mit 15 Geschwistern war das Musizieren eines der wenigen Dinge, die wir alle gemeinsam machen konnten.

2. Was ist das eigentlich: „gute Musik“?
Wenn Musik „lebt“ - und nicht nur virtuos oder künstlerisch „produziert“ wird. Da kann dann jede Art von Musik richtig gut sein - egal ob ein Mozart oder die hinterletzte Mariachi-Truppe.

3. Wo würden Sie in Tirol gern mal spielen?
Da sind all unsere Träume bereits erfüllt worden. In den letzten 27 Jahren waren wir wirklich schon überall. In Kufstein, Innsbruck, Kitzbühel, Wörgl - selbst in den hintersten Tälern von Osttirol. Toll.

 4. Welches Konzert würden Sie nicht mal
um viel Geld anhören?
Auch wenn wir wissen, dass die Tiroler ihn wirklich und wahrhaftig von ganzem Herzen lieben: Ein Hansi Hinterseher Konzert.

5. Mit wem würden Sie gern zusammen spielen?
Natürlich spielen wir am liebsten mit unseren Brüdern (Ex-Biermösl Blosn), aber sollten die mal keine Zeit haben, mit den Toten Hosen würden wir schon gern mal auf der Bühne stehen.

6. Empfehlung der Wellküren?
Amy Winehouse: Our Day Will Come
Nina Simone: My Baby Just Cares For Me
The XX: Angels; W.A. Mozart: Sonate No. 11 in A Dur

7. Was machen Sie während des Musizierens
mit Ihren Beinen?
Herzeigen!

> 23. November // Kulturlabor Stromboli Hall in Tirol